Zuzahlungsbefreiung – was heißt das für Sie als Betroffener?

Um eine zu hohe Belastung durch eine Zuzahlung zu vermeiden, gilt eine vom Gesetzgeber bestimmte Belastungsgrenze. Dies richtet sich immer nach den jährlichen Bruttoeinnahmen und wird jedes Jahr neu berücksichtigt.

Dabei gilt: Erwachsene müssen nicht mehr als 2 % ihrer jährlichen Bruttoeinahmen zum Lebensunterhalt an Zuzahlung leisten. Bei chronisch Kranken Personen gelten anderen und unterschiedliche Regelungen, die gerne bei uns oder der jeweiligen Krankenkasse im Einzelfall erfragt werden können.

Wer seine persönliche Belastungsgrenze erreicht hat und die seiner Krankenkasse durch Belege nachweist, wird von allen weiteren Zuzahlungen für das laufende Jahr befreit.

Die Krankenkasse stellt nach entsprechendem Antrag Befreiungsausweise aus. Bereits zu viele geleistete Zahlungen kann der Versicherte von seiner Krankenkasse erstattet bekommen/verlangen.

Hinsichtlich der Höhe der von Ihnen zu leistenden Zuzahlungen berücksichtigen wir die Vorgaben Ihrer Krankenkasse. Unser Vergütungsanspruch gegenüber ihrer Krankenkasse für die an Sie gelieferten Hilfsmittel verringert sich kraft Gesetz um die errechnete Zuzahlung.

Sofern der Zuzahlungsbetrag nicht schon bei persönlicher Auslieferung der Hilfsmittel geltend gemacht und vereinnahmt wird, stellen wir Ihnen eine Rechnung über alle fälligen Zuzahlungen aus.

Sollten Sie von Ihrer Krankenkasse von der Zuzahlungspflicht befreit werden, möchten wir Sie bitten, uns unverzüglich hierüber zu informieren und uns hier entweder eine Bescheinigung Ihrer Krankenkasse bzw. den Befreiungsausweis vorzulegen (bei persönlicher Auslieferung der Hilfsmittel), oder uns eine Kopie der Bescheinigung bzw. des Befreiungsausweises zuzuschicken. Gleichzeitig ist es erforderlich, dass die noch nicht abgerechneten Zuzahlungen für Leistungen, die bereits vor der Befreiung erbracht wurden, zunächst einmal von Ihnen ausgeglichen werden.

Unsere Rechnung über die Zuzahlung in Verbindung mit den zugehörigen Lieferscheinen und Ihrem Kontoauszug, auf dem die Abbuchung ausgewiesen ist, gilt dabei als Zuzahlungsbeleg/Quittung. Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen bezüglich der Höhe Ihrer Zuzahlung haben, so wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Krankenkasse.

Sollten Sie privat krankenversichert sein, liefern wir die Hilfsmittel in der Regel nach Erhalt einer ärztlichen Verordnung auf Privatrechnung direkt an Sie aus. Auch hier möchten wir darauf hinweisen, dass sich die Kostenübernahme für Hilfsmittel nach dem Leistungsanspruch des Versicherten gegenüber seiner Krankenversicherung richtet. Es ist daher möglich, dass im Einzelfall Leistungsausschlüsse für einzelne Hilfsmittel bestehen. Unabhängig von der Leistungspflicht der jeweiligen Krankenversicherung ist der Versicherte aber stets zum Ausgleich unserer Privatrechnung verpflichtet. Je nach Versicherungszugehörigkeit bieten wir die Direktabrechnung mit Ihrer Krankenversicherung im Rahmen einer Abtretungsvereinbarung für privat Krankenversicherte an. Auf Wunsch senden wir Ihnen hier gerne ein entsprechendes Formular zu.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

KONTAKT